Alles muss raus | WS 2011/2012

Sind die Schaufenster unserer Stadt nicht ungeschliffene Diamanten? Was könnten sie der Straße für wundervolle Geschichten erzählen! Solche, die in unserem Bild von der Stadt dem Laden einen besten Platz geben. Das könnte einem Ladenbesitzer doch gerade so passen…

Mit unserem UdK-Projekt “ALLES MUSS RAUS ?” wollen wir neue Impulse für die (Re-)Vitalisierung der Schaufenster-Kultur des Einzelhandels in Berlin erproben.

Der Schaufenster-Bummel war viele Jahrzehnte das kostenlose Glück der Stadtbewohner: am Abend oder
Wochenende flanierte der Städter entlang der illuminierten Auslagen, fasziniert von den neuen Verheißungen
des Marktes. Und auch wer sie sich nicht leisten konnte, durfte sich in den Arrangements verlieren, denn „Kiecken kostet nix!“ Längst im Schatten interaktiver Web-Shops und greller City-Light- Screens fristen die Schaufenster der klassischen Einzelhändler abseits der Einkaufsmeilen ein unbeachtetes Dasein. Nur die zahlreichen Neugründungen von Läden in den Szene-Vierteln haben das Potenzial von attraktiven Auslagen-
Arrangements in ihren Schaufenstern erkannt und nutzen es zur identitätsbildenden Positionierung im
Stadtraum, was nicht ohne vitalisierende Auswirkungen auf die qualitative Vielfalt eines Straßenzugs bleibt.

Doch welcher Schuster, welche Kurzwarenhändlerin, welches Reisebüro würde sich trauen, einen Gestalter für visuelles Marketing, vormals „Schaufenster-Dekorateur“ zu engagieren, um ein individuell zugeschnittenes Konzept mit saisonalem Wechsel für das Fenster zur Strasse entwickeln und umzusetzen
zu lassen?

Die Bereitschaft dort zu investieren setzt voraus, die wirtschaftlichen und identitätsstiftenden Potenziale
dieses attraktiven Mediums zu erkennen – und sei es durch das Schaufenster des Nachbarn, das sich über Nacht in ein spannendes Szenario, in eine interessante Botschaft oder in ein akrobatisches Warenensemble
verwandelt hat – oder auch nur etwas Einzigartiges zeigt: das Produkt der Woche auf dem Präsentierteller.

Mit dem UdK-Projekt „ALLES MUSS RAUS ?“ wurden neue Impulse für die Re-Vitalisierung der Schaufenster-
Kultur des Einzelhandels in Berlin erprobt. Quer durch die Bezirke konnten 14 Ladenbesitzer  nterschiedlichster Branchen zu einer experimentellen Kooperation mit jungen Designern gewonnen werden,
um temporäre Installationen in ihren Schaufenstern zu realisieren und diese öffentlichkeitswirksam in einer konzertierten Aktion zu verknüpfen.

Wir danken den Ladenbesitzern für ihr Vertrauen und ihre Bereitschaft. Und wir danken den DesignstudentInnen für ihre Phantasie, Überzeugungskunst und Umsetzungskraft. Wir hoffen, dass unser
Pilotprojekt nicht ohne Folgen für die künftige Schaufenster-Kultur Berlins bleibt und freuen uns auf weitere Initiativen.
Prof. Axel Kufus und Team