COPYCAT

 

Photo: Monica Feudi / Indigital.tv // Art: Günter Fruhtrunk

 

„COPYCAT“

Entwurfsprojekt
Modedesign,
4. Semester

Betreuung
Prof. Wowo (Waldemar) Kraus,
KM Evelyn Sitter,
KM Lars Paschke
Magdalena Kohler,
Dorothée Warning,
Silvia Schueller

Kick-Off
24.04.2017 Raum 412 um 10 Uhr

Projekttag
Montag & Dienstag 10-16 Uhr

Raum

STR, Raum 411& 412

Das Plagiat und die Kopie scheinen der größte Feind des schaffenden Designers zu sein, der fortan seine schützende Hand über die sorgsam erstellten Kollektionsteile halten muss – immer abwägend, wann das öffentliche Präsentieren oder Verbergen erfolgsversprechender scheint.

Couture-Kollektionen wurden im 20. Jahrhundert nur einem erlesenen Kreis potentieller Kunden präsentiert, um das Risiko der Kopie der Entwürfe abzuwenden, und auch in den letzten Jahren, in Zeiten digitaler Transparenz und Live-streams, hatten einige Labels sich dazu entschlossen, ihre Kollektionen nicht gleich nach der Präsentation online zu veröffentlichen, sondern erst Wochen danach. Gleichzeitig senden Modehäuser ihre Designer vor Kollektionserstellung zu Recherchereisen, in denen Archive besucht und Kleidungsstücke anderer Designer als Inspiration gesammelt werden – und beauftragen dazu ganze Abteilungen, die in aufwändiger Recherche Plagiate eigener Entwürfe auffinden und deren Macher verklagen. Ein Pariser Label hat sich diese Ambivalenz in ihrer letzten Kollektion zu Nutzen gemacht, und einfach ihre eigene Kopie-Kollektion selbst erstellt – und somit geschafft, eine Kollektion gleich zweimal zu vermarkten.

Die Analyse von Beispielen aus der Mode und Kunst soll Studierende anregen, über die Kopie und ihr Potential nachzudenken, Positionen und Strategien im Spannungsfeld zwischen Original, Sampling, Fake, Replika und Kopie zu entwickeln, die Konzepte zur Kollektionserstellung entspringen lassen.