12 Febr. 17.30: opening exhibition RETHINK – intervention #4 IN BAUHAUS ARCHIV BERLIN

RETHINK

In cooperation with Ineke Hans, Professor of Design & Social Context at the Berlin University of the Arts, the Bauhaus Archive / Museum of Design will be presenting works by students, assignments and opportunities at its temporary location from 13 February to 7 March 2019 Rethinking design.

At 6:30 pm on February 13, 2019, there will be an open discussion with Richard van der Laken, the founder of the international design platform „What Design Can Do“ and other players who are opening up new spaces for committed design in the globalized world.

One hundred years after the founding of the Bauhaus, the question arises again of which competencies and foundations must be given to young designers in order to be able to provide concrete and useful contributions in today’s world. How should design approaches that have inspired design a hundred years ago as a societal shaping practice be updated in the context of global trade, financial market dominance, digitization and dwindling resources?

This question was at the center of the Instanbul Biennale 2018. Building on six short workshops during the Biennale, students of the Design & Social Context branch embarked on a search for new roles and alternative roles for designers. For their semester projects, the students have focused on a topic from the fields of digitization, old and new production processes, as well as global issues such as nutrition, waste or energy and trying to find innovative, creative solutions and new strategies for the underlying issues. In the temporary bauhaus-archiv they present their theses as well as the thoughts and processes that underpin them.

From February 13 to March 7, 2019
Monday to Saturday, 2pm to 5pm

Opening on Tuesday, February 12, 2019 at 17.30
in the temporary bauhaus archive,
Knesebeckstrasse 1-2, Berlin-Charlottenburg
The number of participants is limited.

Dutch designer Richard van der Laken gives an insight into the activities of the international design platform „What Design Can Do“ on February 13, 2019. In an open round, concrete examples will discuss which paths are open to designers today: How can design be socially effective? What does it mean to apply design and creativity to the complex and problematic consequences of a globalized economy? How can socially engaged design communities connect internationally? Which formats does „What Design Can Do“ offer and how can graduates of Berlin design education get involved?

Discussion: Wednesday, February 13, 2019 at 18.30.
The number of participants is limited. The event ends at 9pm.
#bauhaus_interventionen #temporarybauhaus

see more at:  Website Bauhaus Archiv

ÜBERDENKEN

In Kooperation mit Ineke Hans, Professorin für Design & Social Context an der Universität der Künste Berlin, präsentiert das Bauhaus-Archiv / Museum für Gestaltung an seinem temporären Standort vom 13. Februar bis zum 7. März 2019 Arbeiten von Studierenden, die Aufgaben und Möglichkeiten von Design neu denken.

Am 13. Februar 2019 um 18.30 Uhr folgt eine offene Gesprächsrunde mit Richard van der Laken, dem Gründer der internationalen Design-Pattform „What Design Can Do” und weiteren Akteuren, die neue Handlungsräume für engagiertes Design in der globalisierten Welt erschließen.

Hundert Jahre nach Gründung des Bauhauses stellt sich erneut die Frage, welche Kompetenzen und Grundlagen jungen Gestalter/innen mit auf den Weg gegeben werden müssen, um in der heutigen Welt konkrete und nützliche Beiträge liefern zu können. Wie müssen Gestaltungsansätze, die das Design vor hundert Jahren als gesellschaftsformende Praxis begründeten, im Kontext von globalem Handel, Herrschaft der Finanzmärkte, Digitalisierung und schwindenden Ressourcen aktualisiert werden?

Diese Frage stand im Zentrum der Instanbul Biennale 2018. Aufbauend auf sechs kurzen Workshops während der Biennale haben sich Studierende des Studienzweigs Design & Social Context auf die Suche nach neuen Aufgaben und alternativen Rollen für Designer begeben. Für ihre Semesterprojekte haben die Studierenden sich auf ein Thema aus den Bereichen Digitalisierung, alte und neue Produktionsprozesse, sowie globale Themen wie Ernährung, Abfall oder Energie konzentriert und versucht, innovative, kreative Lösungen und neue Strategien für die dahinterliegenden Fragestellungen zu finden. Im temporary bauhaus-archiv präsentieren sie ihre Abschlussarbeiten sowie die Gedanken und Prozesse, die diesen zugrunde liegen.

Vom 13. Februar bis 7. März 2019
Montag bis Samstag, 14 bis 17 Uhr

Eröffnung am Dienstag, 12. Februar 2019 um 17.30 Uhr
im temporary bauhaus-archiv,
Knesebeckstraße 1-2, Berlin-Charlottenburg
Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Der niederländische Designer Richard van der Laken gibt am 13. Februar 2019 einen Einblick in die Aktivitäten der internationalen Design-Plattform „What Design Can Do“. In einer offenen Runde wird an konkreten Beispielen diskutiert, welche Wege Gestaltern heute offen stehen: Wie kann Design  gesellschaftlich wirksam sein? Was heißt es, Design und Kreativität auf die komplexen und problematischen Folgen einer globalisierten Wirtschaft anzuwenden? Wie können sich sozial engagierte Design-Communities international vernetzen? Welche Formate bietet „What Design Can Do“ und wie können Absolventen der Berliner Designausbildungen sich einbringen?

Diskussion: Mittwoch, 13. Februar 2019 um 18.30 Uhr.
Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Die Veranstaltung endet um 21 Uhr.
#bauhaus_interventionen #temporarybauhaus