DECARB

Hauptseminar Technologie


Auswahl der ergebnisse

Sojaverbundstoffe – Yuhang Ke

Maha Material – Sean Martin-Hamburger

FG3OMaMo – Anna Windrich

Kartoffel_Schale – Elisa Hösch

FG3CANA – Matthias Gschwendtner

FG3ECODEX – Joshua Mirza

FG3Duckweed/Wasserlinsen – Chelsea Hana Susilo

WAXFASER – Frederic Seidl


Konkretisierung der Ergebnisse

FG3

FG3

FG3

FG3

FG3


BESPRECHUNGEN

FG3

FG3

FG3

FG3


MApping


Co2-neutrale Materialien

Input von Bachelorabsolvent*innen Sophie Stanitzek und Philipp Hainke

FG3

Sophie Stanitzek mit AGA

Philipp Hainke mit Organico


EXKURSION

FG3

FG3

FG3


Organico by Philipp Hainke

Hauptseminar, ab 5. Semester Wahlpflicht Produktdesign und Anpassungsstudium MA (maximal 15 Teilnehmer*innen)

Decarb ANKÜNDIGUNG

Die weltweit steigende CO2 Konzentration in der Athmosphäre und der damit verbundene Klimawandel ist aktuell das wohl das am häufigsten diskutierte Thema in Politik und Gesellschaft. Ein Ansatz zur möglichen Emissionsminderung stellt das Prinzip der Dekarbonisierung dar. Bei der Dekarbonisierung werden Handlungen und Prozesse, durch die Kohlenstoffdioxid (CO2) freigesetzt wird, durch solche Prozesse abgelöst, bei denen diese Freisetzungen unterbleiben oder kompensiert werden. Wir wollen uns mit der Frage beschäftigen, ob dieses Prinzip auf auch auf Materialien anwendbar sein kann.

Innerhalb des Seminares suchen wir anhand von Referaten und Kurzvorträgen die kritische Auseinandersetzung mit dem Thema CO2 (Neutralität). Dazu werden wir weitere Prinzipien zum aktiven Klimaschutz kennen lernen. Anschließend wollen wir ausgewählte Materialien hinsichtlich Ihrer Einzelkomponenten und Herstellungsprozesse auf deren Potential zur Emissionsminderung analysieren und kartieren, um sie als Grundlage für folgende Übungsaufgabe zu nutzen:

In systematisch angelegten, interaktiven Versuchsreihen sollen die Studierenden ein oder mehrere neue Materialien auf Basis einer theoretischen Recherche entwerfen. Die Materialien sollen auf nachwachsenden oder in großen Mengen verfügbaren Rohstoffen (z.B. Mineralien) basieren. Ziel ist dabei, dass die Materialien den Ecodesign* Kriterien entsprechen. Für Komposit-Materialien sollen alternative Matrix-Materialien (Bindemittel) zum Einsatz kommen. Die CO2 Bilanz der neuen Materialien soll neutral oder positiv sein. Es sollen mindestens 25 Materialproben der Größe 10 x 10 cm entstehen, die jeweils in Ihrer Zusammensetzung, anhand der Verfahrensschritte und der realen oder geschätzten CO2 Emission beschrieben werden.

Prof. Holger Neumann und WM Steffen Herm
Do. 10:30 – 13.00 Uhr, R 407
Starttermin: 17.10.2019