WM Martin Beck

Martin Beck, Wissenschaftlicher Mitarbeiter (promoviert)

https://www.instagram.com/_martin_beck_/

Habilitationsprojekt zum Thema „Technologie, Macht, Subjektivierung. Philosophie des Postdigitalen Designs“ (AT) (zum Exposé)

Forschungsschwerpunkte: Kunst- und Designphilosophie, philosophische Ästhetik, Medienphilosophie, Philosophien des Körpers, Theorien digitaler Kultur, Epistemologie (insbesondere nichtdiskursiver Erkenntnisformen), Mathematikphilosophie, klassische deutsche Philosophie (insbesondere Kant und Hegel), Gender- und Queertheorie.

Kurzvita:

2019                            Künstlerische und Wissenschaftliche Lehre  an der Rhode Island School of Design (RISD), Providence, RI, USA

(Fall Semester 2019)

seit 2017                   Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Kulturwissenschaften und Designtheorie, Universität der Künste Berlin

2019                           Promotion zum Thema „Konstruktion und Entäußerung. Zur Logik des Bildlichen bei Kant und Hegel“, FU Berlin.

(Gutachter*innen: Prof. Dr. Dr. h.c. Sybille Krämer, Prof. Dr. Dieter Mersch, summa cum laude)

2015-2018                 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Philosophischen Institut der Freien Universität Berlin

(Drittmittelprojekt zur Diagrammatik, gemeinsam mit Prof. Sybille Krämer)

2014                            Fellow der Akademie Schloss Solitude, Stuttgart

2011-2014                Stipendiat am Graduiertenkolleg Sichtbarkeit und Sichtbarmachung. Hybride Formen des Bildwissens, Potsdam/Berlin

2010                            Magister in Philosophie und Allgemeiner und Vergleichender Literaturwissenschaft, Freie Universität Berlin

seit 2007                   Projektbasierte Kuratorische und Konzeptuelle Tätigkeit im Bereich Gegenwartskunst

(gemeinsam mit aproduction e.V., u.a. ‚to show is to preserve‘ Halle für Kunst Lüneburg 2007, ‚fake or feint‘ Projektraum am Alexanderplatz 2009, ‚lobby‘ Installation und Bar Berlinale Forum Expanded 2010, „fühle meinen körper sich von meinem körper entfernen“, Heidelberger Kunstverein 2016/2017).